Termin: 24.03.-05.04.2022  1 PLATZ FREI

Dauer: 13 Tage

 

Preise:

€ 5.690,–* (bei 04 TeilnehmerInnen + Reiseleiter)

€ 5.490,–* (bei 05 TeilnehmerInnen + Reiseleiter)

 

Reiseleitung u. fotografische Betreuung: Guenter Guni

+ Lokale Reiseleitung durch einen der führenden Ethnologen Tschukotkas.

*Landarrangement ab/bis Moskau, ohne internationale Flüge.

Kleingruppenreise mit min. 4 Personen, max. 5 Personen + Reiseleiter. Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dem ausführlichen Reiseprogramm.

> Hinweis – diese Reise lässt sich mit unserer Reise „Russland: Zu den Rentiernomaden von Jamal“ (Termin: 06.04.-13.04.2022) kombinieren. 

Reiseprogramm bitte anfordern!

RUSSLAND: Expeditionsähnliche Reise in die Arktis

TSCHUKOTKA: RENTIERZÜCHTER, MEERESJÄGER UND EISBÄREN

  • Per Expeditionsmobil in eine der abgelegensten Regionen unserer Erde
  • Zum Volk der Tschuktschen, begnadete Rentierzüchter und tollkühne Meeresjäger
  • Vier Tage Eisbären-Fotografie, zusammen mit der Eisbärenpatrouille des WWF
  • Nordlichter über schier endlosen Weiten aus Eis und Schnee

Eine expeditionsähliche (und sowohl abenteuerliche als auch anstrengende) Reise nach Tschukotka im äußersten Nordosten Russlands. Dort, wo der russische Tag beginnt, liegen die unendlichen Weiten der polaren Tundra zwischen dem Nordpolarmeer und Alaska. Raue Winde und Permafrost machen diese Region zu einer der unwirtlichsten Gegenden unserer Erde. Bevölkert wird diese Region von den Tschuktschen, einem der indigenen Völker des Fernen Osten Russlands. Die Tschuktschen gehören zu den Inuit-Völkern. Wir besuchen in Begleitung eines erfahrenen Ethnologen sowohl die Inlands-Tschuktschen mit ihren riesigen Rentierherden als auch die Meeres-Tschuktschen, die von der Jagd auf Wale und Walrosse leben. 

 

Unser Ziel ist der kleine Ort Vankarem an der Küste des Arktischen Ozeans. Von den etwa 7.000 Eisbären, die noch in der russischen Arktis leben, leben etwas mehr als 2.000 in Tschukotka und eine große Population davon in der Umgebung von Vankarem. Vier Tage bleiben wir hier, um Eisbären zu fotografieren. Dabei sind wir mit einer (vom WWF gegründeten) Eisbären-Patrouille unterwegs – diese führt uns zu den Eishöhlen, die gerade um diese Jahreszeit von den Eisbären-Müttern mit ihren Jungtieren verlassen werden. 

 

Der Reiseablauf in Kürze: Flug von Wien nach Moskau, am selben Tag Weiterflug nach Anadyr im äußersten Osten Russlands (mit einer Dauer von fast 9 Stunden einer der längsten Inlandsflüge der Welt). Während der Expedition in Tschukotka sind wir mit einem „Burlak“-High Tech Expeditionsmobil unterwegs. Wir nächtigen in Polarstationen/lokalen Guesthouses oder auch mal in unserem „Burlak“. Am 12. Reisetag Rückkehr nach Moskau, eine (flugtechnisch notwendige) Übernachtung und am nächsten Morgen Rückflug nach Wien. 



Zwei Bären können nicht (zugleich) in einer Höhle wohnen.

ДВА МЕДВЕДЯ В ОДНОЙ БЕРЛОГИ НЕ УЖИВУТСЯ

Sprichwort aus Russland