Polen

Wisente und Raubvögel im winterlichen Białowieża-Urwald

  • Kleingruppen Foto-Spezialreise
  • Fünf Tage Naturfotografie in Białowieża
  • Hautnah an den massiven Wisenten (Europ. Bison)
  • Professionelle „Hides“ für Raubvogel-Fotografie

Der Białowieża-Urwald im äußersten Osten von Polen ist UNESCO-Weltnaturerbe und der letzte großer prähistorische Wald in Mitteleuropa. In Polen ist dieses Biosphärenreservat nur etwa 200 km² groß, der wesentlich größere Teil (etwa 1700 km²) liegt jenseits der Grenze in Weißrussland. Gerade im Winter bietet der polnische Teil von Białowieża ideale Bedingungen zum Fotografieren von Wisenten (Bos bonasus, auch Europäischer Bison genannt).

 

Mit einer Kopf-Rumpflänge von bis zu drei Metern ist der Wisent mit Abstand das größte noch lebende Landsäugetier Europas. Nachdem der Wisent in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts so gut wie ausgerottet war, wurde durch gezielte Züchtungsarbeit das Überleben gesichert und heute leben in Białowieża wieder an die 800 Tiere in freier Wildbahn. 

Auf unseren Touren durch den winterlichen Wald kommen wir den großen Herden im Bereich der Futterplätze recht nahe und haben damit großartige Fotomöglichkeiten. Daneben gibt es hier regelmäßig auch Hirsche, Wildschweine und Biber zu sehen. Zwei der fünf Fototage können auf Wunsch der Fotografie von Raubvögeln gewidmet werden – in gut ausgestatteten „Hides“ lassen sich Seeadler, Steinadler, Habichte und Bussarde perfekt fotografieren. 


Reiseablauf/Tagesprogramm

1. Tag

Anreise nach Warschau (Flüge ab mehreren deutschsprachigen Städten möglich, Anreise auch per Bahn möglich). Ankunft in Warschau vor 14.00 Uhr. Am Flughafen/Bahnhof wartet bereits der Minibus und es erfolgt die etwa 4 Stunden (ca. 230 km) lange Fahrt in das Dorf Białowieża, wo wir die nächsten sechs Nächte in einer netten Unterkunft untergebracht sind. ÜN Pension Gawra (www.gawra.bialowieza.pl), Mahlzeiten: -/-/A

 

2. Tag – 6. Tag

Fünf volle Tage stehen im Białowieża-Urwald für die Naturfotografie zur Verfügung. Zwei Tage davon sind jedenfalls für die Wisente reserviert – je nach dem Ort, an dem sich die Herden befinden, werden dabei auch bis zu 100 km im Auto gefahren. Die Gehstrecken sind dann selbst, in der Regel nicht mehr als etwa 2 km. Die weiteren Tage gehören der Vogelfotografie in den professionellen Hides – es gibt spezielle Ansitzhütten für Raubvögel (Seeadler, Steinadler, Habichte, Bussarde, von diesem Hide sind oft auch Füchse und manchmal auch Wölfe zu sehen) und einen Hide für Waldvögel (Spechte, Finken, Meisen etc.) ÜN Pension Gawra, Mahlzeiten: F/M/A

 

7. Tag 

Nach dem Frühstück erfolgt die Fahrt per Minibus nach Warschau und am Nachmittag von hier aus Rückreise. Mahlzeiten: F/-/-.

 

→ Hinweis: Die Fahrt nach Warschau und zurück lässt sich übrigens sehr rasch und günstig mit der ÖBB und damit weitgehend klimaneutral bewerkstelligen! Von Wien aus gibt es hervorragende und schnelle Zugverbindungen (ca. 7 Stunden) nach Warschau, von dort werden wir mit einem Kleinbus in das Białowieża-Gebiet gebracht.

Wir informieren Sie gerne über Details - natürlich auch über passende Flüge, wenn Sie die Art der Anreise bevorzugen. 


Termin: 29.01.–04.02.2023

Dauer: 7 Tage 

Preis: € 1.580,–* (bei 04 - 05 Teilnehmer/innen + Reiseleiter/in)
Preis: € 1.490,–* (bei 06 - 07 Teilnehmer/innen + Reiseleiter/in)

 

Reiseleitung und fotografische Betreuung: Guenter Guni

*Preis ab/bis Warschau/Polen.

Kleingruppenreise mit min. 5 Personen, max. 7 Personen + Reiseleiter/in. 

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dem ausführlichen Reiseprogramm.