Wir starten mit dieser Botswanareise unser neues Programm an hoch spezialisierten Fotoreisen – um diese etwas von unseren anderen Reisen abzugrenzen, werden wir diese neuen Touren unter dem Titel „AFRICAN PHOTOGRAPHIC SAFARIS“ anbieten.

Natürlich sind so gut wie alle unsere Reisen lohnende Ziele für FotografInnen – aber die Reiseabläufe im Detail, die Unterkünfte, Fahrzeuge, Guides etc. sind dabei nur in geringem Ausmaß eigens für Fotoreisen ausgesucht und geplant, daher sind es etwas allgemeiner gehaltene Safari-, Natur- oder Kulturreisen.

Bei unseren „AFRICAN PHOTOGRAPHIC SAFARIS“ hingegen ist dies anders, hier haben wir von Beginn an bei der Planung, dem Reiseablauf und der Ausstattung jeder Reise das Augenmerk darauf gelegt, die bestmöglichen Verhältnisse für Fotografen und Filmer zu gewährleisten. Was aber ist so speziell an diesen neuen Reisen?

Unsere Safarifahrzeuge

Die von uns verwendeten LandRover-Safarifahrzeuge wurden mit viel Liebe zum Detail speziell für die Ansprüche von FotografInnen adaptiert: es gibt an den Seiten zusätzliche Auflagemöglichkeiten für die langen Objektive, die Autos sind dazu mit Bohnensäcken ausgestattet. Die Planendächer lassen sich zur Gänze öffnen und haben dann kein hochgeklapptes Dach mehr, wie es bei den meisten Safarifahrzeuge der Fall ist – damit gibt es 360° Bewegungsfreiheit, vor allem perfekt zur Vogelfotografie. Die Motoren sind wesentlich leiser als herkömmliche Dieselaggregate, da es sich um V8-LandRover handelt. Dazu lassen wir in jedem Fahrzeug ausreichend Platz für unsere Gäste, in der Regel sitzen in den 10-sitzigen Fahrzeugen maximal 5 Gäste.

Unser mobiles Safaricamp

In den Safarigebieten übernachten wir in einem speziell ausgestatteten mobilen Safaricamp – das heißt, wir sind nicht abhängig von der Lage einzelner Lodges. Die Camps stehen inmitten der Natur, oft an den schönsten Plätzen der Region, es ist eher die Regel als die Ausnahme, dass Wildtiere inmitten des Camps stehen, oft gibt es daher sogar großartige Fotomöglichkeiten direkt vom Zelt aus! Damit entfallen auch lange Anfahrtszeiten zu den Game-Drives, wie das oft bei fixen Lodges der Fall ist. Geschlafen wird in großen Safarizelten mit voller Stehhöhe, richtigen Betten, alle Zelte haben Toilette und Dusche. Ein großer Versorgungs- und Küchenlastwagen ist das Zentrum des Camps – hier zaubert das Küchenteam hervorragende Mahlzeiten, hier lagert auch eine gute Auswahl an Getränken, natürlich auch gekühltes Bier und Wein, beides ist in unserem Pauschalarrangement enthalten. Ebenso inkludiert ist der Wäscheservice – Sie können sich Ihre Kleidung im Camp jederzeit waschen lassen. Im großen Aufenthaltszelt gibt es Lademöglichkeiten für alle elektronischen Geräte und auch Tische, damit bei Bedarf auch am Abend am Laptop an den Fotos/Filmen gearbeitet werden kann.

Die Tagesabläufe

Bei den Tagesabläufen unserer Spezialsafaris ordnen wir alles den Tierbeobachtungen bzw. den daraus entstehenden Foto- und Filmsituationen unter. Welcher Wildlife-Fotograf hat es noch nicht auf einer Safari erlebt, dass es gerade eine großartige Fotosituation gibt, man aber in die Lodge zurück muss, weil eben Lunch/Dinner etc. wartet. Wenn bei unseren Touren so eine außer-gewöhnliche Gelegenheit eintritt, dann fahren wir einfach später zurück. Unsere Camp-Crew ist flexibel genug, um auf solche Situationen kurzfristig zu reagieren. Wenn es die Verhältnisse verlangen, so starten wir in der Früh auch schon mal vor Sonnenaufgang und kommen ein anderes Mal erst lange nach Sonnenuntergang ins Camp zurück, an anderen Tagen verschieben wir vielleicht die Mittagspause nach vorne oder hinten. Unserer Flexibilität geht sogar noch einen Schritt weiter – wenn sich während einer Safari herausstellen sollte, dass es in einem anderen Gebiet zur Zeit gerade bessere Sichtungen/Verhältnisse gibt, dann sind wir auch in der Lage, das gesamte Camp zu übersiedeln (während wir den Game-Drives unterwegs sind).

Unsere Driver-Guides

Einer der wesentlichen Bestandteile und gleichzeitig eines der zentralen Assets unserer „AFRICAN PHOTOGRAPHIC SAFARIS“ sind unsere Driver-Guides. Jede von unseren Touren wird von den beiden Personen begleitet, die hinter der ganzen Organisation stecken, die das Camp entwickelt haben und seit vielen Jahren mit vollem Herzblut Foto- und Filmsafaris organisieren. Da wäre einmal Colin Dandrige, der seit fast vierzig Jahren in der Wildnis des südlichen Afrikas zu Hause ist. Colin ist der Mann hinter der Camplogistik und er ist auch für die großartig umgebauten LandRover verantwortlich (von denen er mehr als 20 besitzt!). Er lässt es sich aber nicht nehmen, bei jeder unserer Safaris eines der Fahrzeuge als Safariguide zu lenken. Colin ist ein großartiger Kenner der Tierwelt, seine große Leidenschaft sind aber Vögel und da greift er auch heute noch selbst zur Kamera!

Das andere Fahrzeug wird von Duncan Rowles gefahren – einigen unserer Kunden ist Duncan bereits von den bisherigen Botswana-Safaris ein Begriff. Duncan ist in Zimbabwe geboren und seit dem Abschluss seiner schulischen Ausbildung in Südafrika ist er ebenfalls in der Wildnis von Botswana, Namibia, Zimbabwe, aber auch in Uganda daheim. Nachdem er, beeinflusst durch seine Familie, am Anfang noch Jagdsafaris als professioneller Großwildjäger durchgeführt hat, hat er vor mehr als 20 Jahren von einem Tag auf den anderen die Seiten gewechselt – seither engagiert er sich im Tierschutz und gibt sein fast unerschöpfliches Wissen über die Tierwelt Afrikas an Safarikunden weiter. In den letzten zehn Jahren hat sich Duncan auch zunehmend als Kameramann für große Filmproduktionen etabliert – so hat er alleine vier Jahre hinter der Kamera an einem neuen Elefantenfilm für Disney mitgearbeitet (der Film wird in den nächsten Monaten erscheinen).

Jedes unserer Safari-Fahrzeuge wird also nicht nur durch einen ausgewiesenen Safarispezialisten gesteuert, beide Fahrer haben zusätzlich viel Erfahrung und Leidenschaft für Fotografie bzw. für das Filmen. Von dieser außergewöhnlichen Kombination profitiert jeder einzelne Gast unserer Fotoreisen.

Das großartige Preis-/Leistungsverhältnisse

Neben den oben geschilderten Ausstattungs-und Qualitätsmerkmalen unserer Spezialsafaris ist auch das exzellente Preis-/Leistungsverhältnis dieser Reisen erwähnenswert. Es gibt kaum andere Botswana-Fotosafaris in dieser Qualität und mit diesen Leistungen, die zu einem ähnlichen Preisniveau angeboten werden.

Wenn Sie die Kosten unserer Spezial-Fotosafaris mit denen anderen Anbieter vergleichen, so berücksichtigen Sie dabei bitte auch noch folgen Faktoren:

  • Bei uns handelt es sich um „echte“ Kleingruppenreisen – unsere maximale Gruppengröße ist 10 Personen!
  • In unseren Safarifahrzeugen bleibt immer viel Platz für jeden Gast, in der Regel gibt es zwei freie Plätze je Person.
  • Während den Safaris ist durchgängig Vollpension inkludiert, dazu auch alle Getränke bei den Mahlzeiten (Softdrinks, Bier, Wein). Während den Gamedrives gibt es abgefülltes Mineralwasser, im Camp steht auch immer Tee und Kaffee bereit. Dazu gibt es auch noch kostenloses Wäscheservice während den Aufenthalten in unserem Safaricamp.
  • Unsere Reiseprogramme bieten in der Regel die maximal mögliche Zahl an Safaritagen und Game-Drives – auch dies ist ein Preisfaktor. Wenn etwa bei eine 12-tägigen Reise nur sechs tatsächliche Safaritage enthalten sind, dann ist das preislich etwas anderes, als wenn es ewa acht Tage sind.

Angesichts des oben genannten Fakten, der Programmabläufe und der inkludierten Leistungen haben diese Reise daher ein wirklich exzellentes Preis-/Leistungsverhältnis.

 

Derzeit buchbare „AFRICAN PHOTOGRAPHIC SAFARIS“:

>> 11.05.–23.05.2020  BOTSWANA: Okavango/Moremi und Nxai Pan  > Zur Reise

>> 20.09.–01.10.2020  BOTSWANA: Intensivtour Okavango-Delta  > Zur Reise


Das Reisen führt uns zu uns zurück.

 Albert Camus